stern.de

Die Aufgabe

Kunde: stern.de
Jahr: 2011
Rolle: Product Owner / UX-Designer

2011 ist die Bedeutung der mobilen Internetnutzung für Verlage nicht mehr von der Hand zu weisen. Bei Stern.de gab es zwar bereits Mobile Angebote, es fehlten jedoch MitarbeiterInnen und Know How, um das Thema weiter voranzutreiben.

Im Detail
  • Optimierung der Mobile Services in Bezug auf Performance und Stabilität
  • Ausbau der Reichweite
  • Neubewertung der aktuellen Inhalte und Feature
  • Entwicklung zusätzlicher Maßnahmen und neuer Medien-adäquater Inhalte
  • Überführung des Ganzen in eine Roadmap
  • Umsetzung und Relaunch

Der Prozess

Eine Herausforderung des Projekts bestand darin, auch das Tagesgeschäft zu betreuen. Hier war vor allem Pragmatismus gefragt.

Für die eigentliche Aufgabe habe ich mich am Double Diamond orientiert. Alle Projektbeteiligten konnten so schnell und auf anschauliche Weise nachvollziehen, wie Exploration und Synthese zusammengehören.

double diamand_TW

Discover

Da der Stern zahlreiche Medien auf unterschiedlichen Kanälen bedient, war es wichtig, der Redaktion ein besseres Gefühl dafür zu geben, wie ihre User die verschiedenen Medien nutzen.

Nur so konnten wir zielgerichtet Neues entwickeln.

Mehr

Deshalb hatte ich zunächst eine detaillierte Desktop Recherche durchgeführt. Zusätzlich konnte ich auf die G+J interne Research-Abteilung zurückgreifen, um umfangreiche Studien und Umfragen zu den Stern Usern zu nutzen.

Analytics, die Auswertung der App Store Reviews, sowie Wettbewerbs- und Trend-Recherchen schlossen den Research-Teil ab.

Die Ergebnisse flossen in drei Artefakte: Einen Service Design Blueprint, der sämtliche (digitalen) Produkte des Sterns erfasste und zeigt, wie und wann die User die verschiedenen Kanäle nutzen.

Ein eigens erstelltes Infografik-Poster gab allen Beteiligten eine Übersicht zu den vier relevanten Bildschirmen (Nutzungszeiten, Verbreitung etc.).

Weiterhin wurden sechs stern-relevante Persona ausgearbeitet.

Das Poster sowie die Persona wurden von Moritz in Form gebracht, der mir bereits mein „Mobile Quartett“ gestaltete.

Define

Auf Basis der erstellten Dokumente gingen wir in die Synthese, um gemeinsam zu definieren, in welche Richtung die Ideenentwicklung gehen sollte.

Mehr
  • Für die mobilen stern.de Produkte wurden drei der sechs Persona ausgewählt.
  • Smartphones und deren Apps wurden höher priorisiert als Tablets.
  • Definition von drei wesentlichen Use Cases
      • Die User wollen sich im stern.de Angebot schnell orientieren (=schnell erfassen, was es Neues gibt / Nachrichtenlage checken).
      • Wenn etwas interessant ist, sollen die User nicht mehr abgelenkt werden und die Inhalte vertiefen.
      • In einer Multi-Device Welt muss es für die User einfach sein, mit dem Medienkonsum fortfahren zu können, wo und wann sie wollen.
  • Android User beklagten außerdem, die deutlich geringeren Funktionalitäten gegenüber iOS und wünschten sich zusätzlich ein Widget für den Homescreen.

Develop

In mehreren Workshop Runden mit der Redaktion wurden gemeinsam Ideen generiert, die auf den strategishen Vorgaben der Definitionsphase basierten. In den Tagen zwischen den Workshops wurden diese Ideen sukzessive ausgearbeitet und besprochen bzw. getestet.

Mehr

Usertests, in Form von kurzen Interviews oder längeren Sessions, fanden damals nicht statt ("Zeitgründe"). 

Die Bandbreite der Ideen war sehr groß und kann hier nur exemplarisch anhand der Use Cases gezeigt werden:

  • "Orientieren": z. B. Neu-Inszenierung bestehender Inhalte in Form eines Newsradars oder einer Top Ten Liste.
  • "Vertiefen": z. B. Ausblenden der Navigation während des Lesens für weniger Ablenkung.
  • "Fortfahren": z. B. Read Later Funktionalität.

Die Ausarbeitung der Ideen ging von Papierprototypen, über Wireframes bis zu Klickdummys, je nach Iteration.

Deliver

Mithilfe einer Entscheidungsmatrix, die vor allem die Auslastung der MitarbeiterInnen berücksichtigte, wurden die Ideen bewertet. Dabei wurden "Multi-Device Ideen" und Ideen aus dem Themenfeld "Fortfahren" aufgrund ihrer Komplexität zunächst zurückgestellt.

Mehr

Insgesamt wurde ein umfangreiches Set an Maßnahmen verabschiedet, die die iPhone App aufräumen sollten, visuell, aber auch aus Performance-Sicht.

Damit sich die User ein schnelleres Bild machen konnten, was aktuell auf der Welt geschieht, wurde der Newsradar entwickelt, sowie ein Nachrichtenticker.

Um die Reichweite der Marke zu erhöhen wurden zwei Kooperationen mit Nokia und Palm eingegangen, so dass neben iPhone und Android auch Apps für Symbian und das Palm OS entwickelt wurden. Die Konzepte mussten entsprechend konsistent sein, damit die Apps schnell umgesetzt werden konnten.

Die Umsetzung

Während die Konzepte von mir erstellt wurden, geschah die Entwicklung inkl. UI Design mit dem externen Partner Cellular. Diese Umsetzung geschah in Sprints und wurde von mir als PO begleitet.

stats-arrow-bg

Ergebnisse

Alle vier Apps sowie ein Android Widget wurden in 2011 erfolgreich veröffentlicht und dem neuen Product Owner in Festanstellung übergeben.

sternlogo
ico-corner-blue

4 neue Apps

inkl. Widget und mobile Website

+ 100% Downloads

Die Android Installs hatten sich verdoppelt in 2011

Top 15 News App

Die iPhone App hielt sich in den Top15 der News Apps